Herschel 400 (H400) Progetto d'osservazione:

(Osservazioni seguendo il libro di Steve O'Meara)


(foto: NASA, dati: Eye & Telescope 3.1 e "Herschel 400 Observing Guide", Steve O'Meara, Cambridge)



Osservazioni nel mese die Gennaio:

Nr. Foto (POSS) Dati Osservazione
1 N1647
75x 20mm @ 80°AFOV (TFOV:64')
Exit pupil: 4mm
NGC1647, OC im Tau,
Größe: 40.00′ × 40.00′  Helligkeit/Flächenhelligkeit: 6,4/ 14,2
Sky&Telescope: S. 14 und 15

erste visuelle Sichtung: 03.01.2010

12" im 20 mm Okular (V=75, AP 4,0 mm) ist ein schwacher Haufen zu erkennen.Der Haufencharakter ist eindeutig zu erkennen und hebt sich gut vom Sternhintergrund ab. Bei etwa 50 habe ich aufgehört die Sterne zu zählen. Der Sternhaufen ist eher locker und gut auflösbar. Einige Sterne im Haufen waren als Doppelsterne zu erkennen. 

2 1664
75x 20mm @ 80°AFOV (TFOV:64')
Exit pupil: 4mm

NGC1664, OC im AUR, 
Größe 18.00′ × 18.00′, 
Helligkeit: 7.6/ 13.6

Sky&Telescope: S. 12

erste visuelle Sichtung: 03.01.2010


12" Im 32 mm Okular (V=47, AP 6,4) eindeutig zu sehen und wirkt sehr klein. Sehr schwacher Haufen, lässt sich vom Sternhintergrund nicht einfach hervorheben. Der Haufen wird durch einen hellen Stern im Süden flankiert. Eine Sternekette streckt sich vom Haufen zu diesem Stern. Im 20mm (V=75, AP 4,0 mm, wGF ca. 1°) wird der Sternhaufen etwas deutlicher, füllt aber immerhin nur ca. 1/6 des Gesichtsfeldes. Im 20mm Okular erinnert der Sternhaufen ein wenig an das Sternbild „Hercules“, weil sich aus dem leicht eckigen Haufen ein paar Sternketten wie arme austrecken. Im Haufen selbst habe ich etwa 30 hellere Sterne gezählt, könnten aber auch deutlich mehr sein. Dies ist eher eine etwas konservative Schätzung.

3 1817
75x 20mm @ 80°AFOV (TFOV:64')
Exit pupil: 4mm

NGC1817 OC im Tau,
Größe 20.00′ × 20.00′, 
Helligkeit: 7.7/13.9 mag/sas

Sky&Telescope: S. 14

erste visuelle Sichtung: 03.01.2010

12" im 20 mm Okular (V=47, AP 6,4, wGF ca. 1°) füllt beinahe das halbe Gesichtsfeld zusammen mit dem wesentlich kleineren und sternärmeren OC NGC 1807. NGC1817 ist der östlichere Sternhaufen, deutlich kompakter und Sternreicher als sein Nachbar. Im Haufen fallen einige helle Sterne auf, im Hintergrund tummeln sich eine Vielzahl von kleinere Sterne welche zu Beginn nicht auflösbar sind, aber bei längeren und  genaueren betrachten lösen sich in zahlreiche Einzelsterne auf. Es sind vielleicht ca. 10 helle Sterne sichtbar, im Hintergrund sind es aber deutlich mehr, ich schätze um die hundert, wenn nicht mehr.Es lohnt auf jedenfall länger hinzuschauen. Der Nachbarhaufen 1807 ist im vgl. eher unspektakulär und besteht aus relativ wenigen hellen Sterne.

4 2126
75x
20mm @ 80°AFOV (TFOV:64')
Exit pupil: 4mm

NGC2126, OC im Aur, 
Größe: 6.00′ × 6.00′, 
Helligkeit: 10.2/13.8

Sky&Telescope: S. 12 und 23

erste visuelle Sichtung: 03.01.2010

12" Dieser Sternhaufen befindet sich südlich an einem sehr hellen Stern. Sehr kleiner kompakter Haufen. Durch längeres beobachten kommen zahlreiche kleine Sterne zum Vorschein. Der Haufen wurde mit 20 mm Okular (V=47, AP 6,4, wGF ca. 1°) beobachtet.

5 1857
75x
20mm @ 80°AFOV (TFOV:64')
Exit pupil: 4mm
NGC1857, OC im AUR,
Größe 10.00′ × 10.00′,
Helligkeit: 7/11,7,
Sky&Telescope: S. 12 und 23

erste visuelle Sichtung: 03.01.2010

Im 20mm Okular nahe an einem hellen zu finden. Kompakter Haufen mit einigen wenigen hellen Mitglieder.

6 1907
75x 20mm @ 80°AFOV (TFOV:64')
Exit pupil: 4mm

NGC1907, OC im Aur, 
Größe: 5.00′ × 5.00′, 
Helligkeit: 8,2/11,4

Sky&Telescope: S. 12 und  14

erste visuelle Sichtung: 03.01.2010

12" dieser Sternhaufen befindet sich südlich von M38 und präsentiert sich als kleiner kompakter Sternhaufen, und ist im 12“ Zoll Teleskop nicht zu übersehen. Der Haufen hebt sich gut vom Hintergrund ab, ist leicht komprimiert und gut auflösbar. Wenn man schon bei M38 vorbei schaut, sollte man NGC1907 gleicht mit beobachten. Der Haufen wurde mit 20 mm Okular (V=47, AP 6,4, wGF ca. 1°) beobachtet.

7 2169
115x 13mm @ 80°AFOV (TFOV:41.6')
Exit pupil: 2.6mm

NGC2169, OC im Ori, 
Größe: 6.00′ × 6.00′, 
Helligkeit: 5,9/9,5

Sky&Telescope: S. 12 und  25

erste visuelle Sichtung: 03.01.2010

12" im 13mm Okular (V=115, AP 2,6 mm, wGF 0,71°) am besten zu beobachten. Dieser Sternhaufen ist besonders hell und sehr einfach zu finden. Er ist u.a. auch dafür bekannt einer umgedrehte „37“ verblüffend ähnlich zu sein. Im Sternhaufen ist auch die Silhoutte eines „Einkaufswagen“ zu erkennen oder bei der „7“ sind z.B. die Plejaden wiederzuerkennen. Unverwechselbar ist aber die Zahl „37“ auf dem Kopf. Für diese Nacht ist NGC2169 eindeutig mein Favorit.

8 2022
214x 7mm @ 80°AFOV (TFOV:22.4')
Exit pupil: 1.4mm

NGC2022, PN im ORI, 
Größe: 0.65′ × 0.65′, 
Helligkeit: 11.6/10.4,

Sky&Telescope: S. 14

erste visuelle Sichtung: 04.01.2010

12"
Nicht sofort gefunden, eher schwierig, aber einmal gefunden gibt sich der PN im 13er Okular (V=115, AP 2,6 mm, wGF 0,71) unmissverständlich als Scheibe zu erkennen. Der PN lies sich Problemlos mit 3,5 mm beobachten (V=441, AP 0,7 mm, wGF 0,19°). Das Objekt hat eine hohe Flächenhelligkeit und ist farblos. Details ließen sichauch bei hoher Vergrößerung nicht erkennen. Das Objekt ist nicht ganz rund und innen dunkler als außen. Der Außenbereich wirkte leicht „gefranzt“, kann aber auch am schlechten Seeing gelegen haben. Ein Zentralstern war definitiv nicht zu erkennen.
9 1980
75x
20mm @ 80°AFOV (TFOV:64')
Exit pupil: 4mm
NGC 1980, GN im ORI,
Größe: 15.0' x 15.0',
Helligkeit: 2,5 / 8,1
erste visuelle Sichtung: 03.01.2010

12" ein Gasnebel dicht an einem hellen Stern (iota orionis, mag 2,8).

10 2024
47x 32mm @ 80°AFOV (TFOV:102.4')
Exit pupil: 6.4mm
NGC 2024, GN im ORI,
Größe: 30.0' x 30.0'
Helligkeit: -
Sky&Telescope: S. 14, 16, Anh. B
erste visuelle Sichtung: 19.09.2009

12" nahe Stern Almitak befindet sich dieser Emissionsnebel. Sehr groß und okularfüllend mit teilweise scharfen Rand. Die Mitte des Nebels ist durch ein breites schwarzes Band geteilt. Schwache Vergrößerung, dunkler Himmel und große Austrittspupille sind m.E. zwingend erforderlich. Mit OIII Filter war nichts zu sehen.

8" mit 8 Zoll in dieser Nacht relativ einfach zu sehen. Beobachtet habe ich mit einem 32er Okular und ohne UHC. Zu sehen ist ein relativ großer flächiger Nebel mit einer breiten Teilung bzw. dunklen Spalte in der Mitte. Der Nebel wird nicht in zwei Teilen geteilt. Wenn der Stern Alnitak außerhalb des Gesichtsfeldes geschoben wird, dann verbessert sich ein wenig der Kontrast.
11 2158
115x 13mm @ 80°AFOV (TFOV:41.6')
Exit pupil: 2.6mm

NGC 2158, OC im Gem, 
Größe: 5.00′ × 5.00′, 
Helligkeit: 8.6/11.8

Sky&Telescope: S. 25

erste visuelle Sichtung: 04.01.2010

12" als finale kamen noch zwei OC im GEM, NGC 2158 mit seinen Prominenten Nachbar M35.
NGC 2158 läßt sich bei V=115 als schwacher und kleiner Nebelfleck eindeutig erkennen. Sieht man etwas genauer hin, lassen sich einzelne auflösen. NGC 2158 hebt sich gut vom Hintergrund ab, ist ziemlich komprimiert, und ist bei V=115 nur teilweise auflösbar, der Nebelcharakter überwiegt. Hohe Vergrößerungen habe ich nicht mehr versucht, da mittlerweile die Okulare so kalt waren, dass diese in der Hand schmerzvoll brannten.

12 2129
115x 13mm @ 80°AFOV (TFOV:41.6')
Exit pupil: 2.6mm

NGC2129, OC im GEM, 
Größe: 6.00′ × 6.00′, 
Helligkeit: 6.7/10.3

Sky&Telescope: S. 25

erste visuelle Sichtung: 04.01.2010

12" ein wenig östlich von 2158 (also links im Okular) befindet sich NGC 2129. Ein kleiner Sternhaufen und ist  etwas lockerer als NGC 2158. NGC 2129 hebt sich gut vom Hintergrund ab, relativ locker, auflösbar und zwei helle Sterne (Feldsterne?) stellen sich auffällig im Vordergrund.

13 2194
92x 13mm @ 80°AFOV (TFOV:52')
Exit pupil: 2.2mm

NGC2194, OC im Ori, 
Größe 9.00‘ × 9.00‘, 
Helligkeit: 8.5 /13

Sky&Telescope: S. 14

erste visuelle Sichtung: 12.01.2010

8" im acht Zoll sehr klein und kompakt und kaum auflösbar im 32mm Okular (V=38, AP=5,33). Mit dem 13er Nagler (V=92, AP=2,17mm) sehr deutlich zu erkennen, weiterhin klein und kompakt und die Sterne sind kaum auflösbar. Der Haufencharakter ist dennoch eindeutig und hebt sich gut vom Hintergrund hervor. Lohnenswert sowohl im 8 Zoll als auch 12 Zoll Gerät.

14 1502
92x 13mm @ 80°AFOV (TFOV:52')
Exit pupil: 2.2mm

NGC1502, OC im Cam, 
Größe 20.00‘ × 20.00‘, 
Helligkeit: 6.9/ 13.1

Sky&Telescope: S. 11 und 13

erste visuelle Sichtung: 12.01.2010

8" ein dichter Haufen am Ende von „Kemble's Cascade“. Einige wenige helle Sterne umgeben von zahlreichen kleinen Sternen, auch hier ein lohnenswerter Anblick. Der OC kennzeichnet das Ende von Kemble's Cascade, hier endet der "Wasserfall".

15 1501
60x 20mm @ 80°AFOV (TFOV:80')
Exit pupil: 3.3mm
NGC1501, PN im Cam,
Größe 0,9' x 0,9',
Helligkeit: 10,9 / 11,5
Sky & Telescope:  S.11 und 13
erste visuelle Sichtung: 14.01.2010

8" im 20mm  Okular relativ einfach nahe OC 1502 und Kemble's Cascade zu finden. Im 20mm gibt sich ein kleiner, grauer und diffuser Nebelfleck leicht zu erkennen, und nicht wie bei PN üblich eine helle Scheibe. Bei höhere Vergrößerung  (9mm, V=133) lassen sich keine weitere Details erkennen. Ein zentraler Stern läßt sich nicht erkennen. Ein OIII-Filter brachte keine weitere Details zum Vorschein, im Gegenteil, der Filter dunkelte sogar  das Objekt etwas ab.